Logo Alm Coaching mit Veronika Lehner

Coaching auf der Alm

Drei Gründe, warum du vom Alm Coaching profitieren kannst

  1. Du hast eine Vision für dein weiteres Leben, weißt aber nicht, wie du es umsetzen kannst. Oder du traust dich nicht, weil du deine Vision für ein Hirngespinst hältst.
  2. Dein Körper hat dir eine sichtbare Grenze gesetzt und es gibt für dich gerade nur eins zu tun: innehalten und dich um ihn kümmern.
  3. Dein Leben steht gerade Kopf und du siehst noch keine Perspektive für einen Neuanfang, würdest deinem Leben aber gern eine spannende Richtung geben und möglicherweise hast du diese Chance erstmalig im Leben.

Aber zuerst wollen wir mal sehen, ob du für eine Veränderung auch wirklich bereit bist.

Voraussetzungen

Zehn Glaubenssätze, die du loslassen solltest, denn sie behindern deine Entwicklung:

  1. Es ist nun einmal so —-ist der geeignete Satz, um sich selbst richtig und nachhaltig zu boykottieren.
  2. Ich kann nicht — sagt viel über deine Ängste, aber nichts über deine Stärke aus. Es lohnt sich für dich, diese  zu entdecken. Indem du ihnen immer mehr Raum bietest, werden die Ängste kleiner.
  3. Ich habe kein Geld —damit manifestierst du diesen Zustand und es bleibt so, wie es ist. Und du machst es dir gerade besonders schwer, aus dieser Situation heraus  zu kommen.
  4. Jetzt ist nicht die Zeit dafür —- die perfekte Zeit ist immer dann, wenn du merkst, dass es nicht so läuft, wie du es dir wünscht. Die Energie folgt immer deiner Aufmerksamkeit. Also indem du dich der Situation stellst und anfängst nachzudenken, wirst du die Zeit haben.
  5. Das passt gerade nicht in meinen Alltag — wahrscheinlich hast du deine Prioritäten falsch gesetzt. Hier hilft nur entmisten und entrümpeln. Auf was kommt es dir wirklich an im Leben?
  6. Mein Partner/in wird mich nicht unterstützen — ein liebender Partner wird ein Interesse daran haben, dass es dir gut geht und dich unterstützen. Wenn du fest entschlossen bist, Dinge in deinem Leben zu ändern, so wirst du dieses auch im Gespräch mit deinem Partner/ Partnerin glaubwürdig vermitteln können. Bist du selbst noch unentschlossen, so ist auch das für deinen Partner spürbar. Hast du bisher einen ernsthaften Dialog mit ihr/ ihm geführt oder weichst du dem aus?
  7. Wir haben das in unserer Familie immer so gehalten — Überprüfe einmal, welche Tradition für dich Sinn macht. Familientraditionen sind kein unberührbares Manifest. Machen sie dir keinen Sinn, dann hast du alles Recht der Welt, sie zu ändern.
  8. Träume sind Schäume — ist ein altbekannter Satz, den wir oft von der älteren Generation hörten, die noch von dem Wissen abgeschlossen waren, dass Träume tatsächlich die Matrix sind für zukünftige Veränderungen. In deinen (Wach)Träumen bist du kreativer Schöpfer/ In und du denkst ohne Grenzen. Dieses Bewusstsein ist ideal dafür, dass sich dein Vorhaben entwickeln darf.
  9. Das erreiche ich vielleicht im nächsten Leben — mit Aufschieberitis boykottierst du deine Ziele. Veränderung wird auch im nächsten Leben ( was immer das für dich heißt) schwer umsetzbar sein, weil die Zukunft auf der Gegenwart aufbaut.
  10. Morgen ist auch noch ein Tag —- und auf dem Morgen folgt das Übermorgen, die nächste Woche und das nächste Jahr! Du weißt nicht, was dann auf dich wartet und bearbeitet werden will. Lebe im Jetzt und beginne, was getan werden muss.

Ich bin sicher, du kannst diesen Sätzen noch weitere hinzu fügen, denn das haben wir alle zu gut gelernt! Bist du bereit, aus dieser Spirale heraus zu kommen??

Losgelöst und frei…..

würden wir alle  gern sein, zumindest in vielen Situationen. Wir sind so daran gewöhnt, jede Menge Lasten mit uns zu schleppen und kennen tausend wenn und aber, um so weiter zu machen und keine Veränderungen vornehmen zu müssen. Das kannst du sicher bestätigen. Es wäre schön, wenn wir per Knopfdruck alles regeln könnten!

Veränderungen setzen allerdings unsere Initiative voraus! Wie entschlossen bist du? Wie hoch ist dein Leidensdruck? Wenn du eher ein passiver Mensch bist und gern abwartest, dann wartest du vielleicht auf einen Schicksalsschlag, der dich zwingt, dein Leben zu verändern. Du hast allerdings auch die Möglichkeit vorausschauend zu planen. Dieses hat den Vorteil, dass du von Anfang an die Weichen selber stellen kannst. Dein Leben ist kostbar und deine Lebenszeit begrenzt. Nutze sie für dich optimal. In unserer Gesellschaft profitieren nur einige wenige von einem Sabattical- einem Sabbatjahr, wo sie losgelöst von finanziellen Sorgen sich einfach um sich selbst kümmern können. Sie nutzen das Jahr für Projekte, für Reisen, für die Gesundheit und vieles mehr und kommen aus der Tretmühle heraus. Sie können ihr Leben neu gestalten, haben Zeit, nachzudenken und Veränderungen auf den Weg zu bringen. Wenn du dir momentan kein Sabbatical leisten kannst, dann denke darüber nach, ob eine Woche AlmZeit, für dich ein Anfang wäre, die dich sehr schnell zu dir selbst führen wird.

Den inneren Schweinehund überwinden

Gehörst du zu den Menschen, die an Aufschieberitis leiden? Oder die große Schwierigkeiten entwickeln, wenn es darum geht, unbequeme Arbeiten auch an sich selbst  anzupacken und im Prozess zu bleiben? Schaust du auch dann noch weg, wenn dein Leidensdruck immens angewachsen ist?

Dann hilft nur eins: du musst das „Gesamtpaket“ in kleinere Aufgabenpäckchen verteilen!

  • Lege einen Zeitpunkt fest, an dem du dich für eine halbe Stunde mit deinem Thema beschäftigst. 30 Minuten gehen schnell vorbei und dann kannst du dich wieder anderen Dingen widmen. Du kannst dir auch den Wecker stellen, damit du dein Zeitkontingent nicht überschreitest.
  • Nach ein paar Tagen fallen dir diese 30 Minuten nicht mehr gar so schwer und auch der Inhalt, mit dem du dich beschäftigst, wird klarer.
  • Was genau ist dein Leidensdruck und was muss geändert werden?
  • Welche möglichen Teillösungen würden dir die Situation erleichtern?
  • Wie sehen die Stolpersteine  auf dem Weg dorthin aus?

Wenn du alleine nicht weiter kommst, dann melde dich!

Wie du Selbstsabotage verhindern kannst, indem du diesen Sätzen Beachtung schenkst:

  1. sei dir dein höchstes Gut und kümmere dich um dich! Das ist kein Egoismus, sondern der Selbstrespekt, den du dir schuldest!
  2. Wo gehobelt wird, da fallen Späne: wenn du dich veränderst, dann ist es ganz natürlich, dass nicht alles mehr beim Alten bleibt. Späne mögen sein, dass du dich von Dingen und Menschen trennst, die dir Hindernis sind.
  3. Wenn du dein Eheversprechen auf Ewigkeit nicht mehr einhalten kannst, weil DU dich verändert hast und dein Partner nicht, dann ist das eine Realität, die du anerkennen solltest. Danke für die gemeinsame Zeit und gehe deinen Weg!
  4. Nichts ist schädlicher, als auf Prinzipien zu pochen, die für dich schon längst überholt sind.
  5. Geht nicht-gibt es nicht!  Es gibt immer einen gangbaren Weg, auch wenn du ihn noch nicht gänzlich sehen kannst. Beginne mit dem ersten Schritt.und weitere werden folgen.
  6. Schaue nicht auf das, was du nicht kannst oder erreicht hast, sondern auf das, was du alles in deinem Leben geschafft hast.
  7.  Warte nicht auf Lob von Außen, sondern sei dir deines Wertes selbst bewusst!
  8. Nur wenn du dir deinen eigenen Wert gibst, können andere das auch sehen.
  9. Lass dir Respektlosigkeiten nie gefallen. Sprich sie immer an.
  10. Wer nichts wagt, gewinnt nichts . Also hab keine Angst vor  einer möglicherweise langen Reise in die Veränderung. Auf dem Weg gibt es viel zu entdecken und zu lernen. Das macht dein Leben reich.

Wenn du einen Anschubser brauchst oder jemanden, der dich ein Wegstück an die Hand nimmt, dann melde dich an.

Indikationen

Vision

Befassen wir uns mit deiner Vision. Ich stelle dir hier ein paar Hindernis-Gründe vor, die du vielleicht kennst und in diesem Fall darf dein Traum wahr werden. Vorausgesetzt, du bist dazu 100% entschlossen! Ich helfe dir dabei!

  1. Als Kind oder Jugendliche hattest du einen Traum, der dir durch die Erwachsenen ausgeredet wurde. Du hast dann deinen Traum verworfen…
  2. Die Schule hat dich geprägt. Du wurdest auf eine „solide Ausbildung“ vorbereitet…und der Traum verblasste.
  3. Eigentlich hast du immer was anderes machen wollen, aber die Lebensumstände waren nie so, dass du eine Wahl hattest.
  4. Um sich schnell aus den Abhängigkeiten im Elternhaus verabschieden zu können, hast du das gemacht, was schnell Geld bringt, statt deinem Herzen zu folgen.
  5. Du hast verinnerlicht, dass Träume Schäume sind und deshalb deinem Traum keine Beachtung geschenkt.
  6. Du bist ganz selbstverständlich in die Fußstapfen der Familientradition getreten, weil man das von dir erwartet hat und hast deine Wünsche fallen lassen.

Selten ist es zu spät, einen Traum zu leben oder sich ihm anzunähern. Jedes Vorhaben beginnt mit dem ersten Schritt! Melde dich an!

Gesundheit

Befassen wir uns mit deinem Körper, der gerade deine Aufmerksamkeit fordert: Hier ein paar Fragen, die dir helfen, die Dringlichkeit zu sehen und zu handeln:

Was trifft auf dich zu? Wenn du 7 von 10 Fragen mit ja beantworten kannst, dann ist definitiv sofortiger Handlungsbedarf nötig:

  1. Fühlst du dich am Arbeitsplatz unersetzbar, weil sonst alles den Bach runter geht?
  2. Fühlst du dich am wohlsten, wenn du alles um dich herum kontrollieren kannst wie z.B. deine Teampartner, deinen Ehepartner, deine Kinder? Kontrollierst du beim Weggang mehrfach, ob der Herd ausgestellt ist, das Wasser abgedreht und das Türschloss sicher verriegelt?
  3. Tust du dich schwer im Loslassen von Gedanken, Kontakten, Freunden, Kindern, Ideen?
  4. Ist dein Schlaf momentan nicht erholsam und könntest du erst dann tief schlafen, wenn du aufstehen musst?
  5. Hast du Symptome wie Herzrasen, Bluthochdruck, verspannter Nacken, Gedankenkreisen, Verdauungsstörungen? Tun dir die Knochen weh?
  6. Regen dich zur Zeit Dinge auf, die dich sonst kalt lassen?
  7. Bist du besonders geräuschempfindlich?
  8. Sind Termine für deine Hobbys wegen Zeitmangel ein Stressfaktor?
  9. Würdest du am liebsten den nächsten Flieger weit weg nehmen, wenn du könntest oder in ein Mauseloch verschwinden?
  10. Wirst du in letzter Zeit auf deine schlechte Laune angesprochen?

Dein Leben steht Kopf

Hier die   wichtigsten Gründe:

  1.  Du lebst in Trennung und alles, was ihr euch aufgebaut habt, ist so nicht mehr aufrecht zu erhalten.
  2. Deine Kinder haben das Haus verlassen. Viele Jahre hattest du dein Leben um ihre Bedürfnisse eingestellt und nun stehst du vor einem Vakuum.
  3.  Du hast deinen Arbeitsplatz verloren und somit dein sicheres Einkommen und willst/musst dich ganz neu orientieren.
  4. Du stehst, aus welchen Gründen auch immer, vor den Trümmern deiner Existenz. Nun ist es Zeit, zu sortieren, analysieren und einen roten Faden zu finden, der dich aus dem Chaos leitet.

Sicherlich fühlt sich die Situation für dich gerade sehr unbequem an. Du hast noch keine Perspektive und das macht dich unruhig. Dieser Unruhezustand ist aber eine wichtige Zeit, denn daraus kann Neues entstehen.

Deine Verantwortung und wie es weiter geht…..

Dein Leben ist einzigartig. Es sind niemals die Umstände, die dich in diese Situation gebracht haben: du selbst hast es zugelassen. Auch wenn du von außen Druck spürst: du selbst bist ihm gefolgt. Erkenne, dass du niemals Opfer bist, noch warst. Du allein entscheidest über dein Leben.

Dein Lebensgrundrecht bedeutet, dass du Ballast abwerfen darfst und in Frieden und in optimaler Vitalität leben darfst.

Falls es dir bisher nicht gelungen ist, dann darfst du Hilfe annehmen, die dir zeigt,

  • wie du deine Schöpferkraft für dich einsetzen kannst
  • wie du ein Grundrecht auf dein optimales Leben verwirklichst
  • wie du aus der Opferrolle rauskommst
  • wie du lernst, dass dein Leben leicht und schön wird.

Wann genau die Almwoche ist, auf welcher Alm wir arbeiten werden und wie hoch dein Ausgleich zu meiner Arbeit ist, erfährst du hier:  089-585542

Jetzt ist es Zeit, dich darüber zu informieren, wie unsere gemeinsame Arbeit aussehen könnte:

Du und ich, wir sind Partner, die sich für eine gemeinsame Sache einsetzen, nämlich dein neues Leben.  Dazu ist es erforderlich, dass auch beide sich gleicherweise einsetzen.

Dein Part wird sein,

  • dass du dir erlaubst, die Almwoche als für dich wichtige Zeit als oberste Priorität zu setzen.
  • dass du den Rahmen dafür schaffst und während der Almzeit für niemanden erreichbar bist. (Handy/ Laptop ect bleiben aus oder nimm sie erst gar nicht mit)
  • dass du dir und mir gegenüber ehrlich bist und deine Situation aufrichtig analysierst.
  • Dass du mit mir eine Zielvereinbarung formulierst, anhand der wir einzelne gangbare Schritte festlegen.

Mein Part wird sein:

  • dir den Rahmen zu geben, indem du Du sein darfst, mit allen Emotionen, Bedenken und deinem Kopfkino
  • Dich mal sanft, aber auch strikt an die Zielvereinbarungen immer wieder zu erinnern, mich für deine Ziele verantwortlich zu fühlen und die Führung auf dem Weg zu übernehmen.
  • Dich durch meine Fragen einerseits nachdenklich zu machen, dich aber auch zu ermutigen und zu stärken. So lernst du das Wichtige vom Unwichtigen auf deinem Weg zu unterscheiden.
  • Dir meine volle Aufmerksamkeit zu geben. In unserer gemeinsamen Zeit bist du für mich die einzige Priorität!

Veronika Lehner

Das bin ich:

  • Lösungsorientiert denkend
  • neugierig auf die Themen meiner Kunden
  • dem Thema verpflichtet
  • hoch motiviert
  • mit Leidenschaft bei der Sache
  • zum Nachdenken anregend
  • manchmal auch unbequem fragend
  • systemisch arbeitend

Dafür stehe ich:

  • Geradlinigkeit
  • Achtsamkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Sensitivität
  • Stärke

Das bringe ich mit:

  • 17 Berufsjahre als Coach und Supervisorin
  • 20 Jahre Erfahrung in der Psychiatrie
  • 26 Jahre als Kursleiterin in der Erwachsenenbildung, u.a. Geburtsvorbereitung
  • 32 Jahre Organisationserfahrung als Berufstätige und Mutter
  • Lebenslange Ausrichtung auf das Wesentliche im Leben

Meine Website

Kundenstimmen

Unter Anleitung von Frau Lehner führt die Geschäftsführung der Remmi-Demmi gemeinnützigen GmbH zurzeit eine Supervision durch. Obgleich sie noch nicht abgeschlossen ist, zeigt sich jetzt schon, dass wir mit ihr einen äußerst fruchtbaren Prozess durchmachen. Dies verdanken wir insbesondere der sehr professionellen und kompetenten Anleitung von Frau Lehner. Für Supervision, Organisationsentwicklung, Konfliktlösung, Kommunikations- und Prozessoptimierung usw. können wir Frau Lehner nur wärmstens empfehlen.

Februar 2016

Jiri Kandeler

Geschäftsführung, Remmi-Demmi-Berlin

Frau Lehner ist meine Leitungssupervisorin.Sie unterstützt mich bei der Entwicklung, Vertiefung und Findung meiner Berufsrolle. Frau Lehner ist eine sehr erfahrene und fachlich kompetente Person, die mir verschiedene und sinnvolle Anhaltspunkte aufzeigt, mit dem Ziel: meine persönliche, fachliche, institutionelle und soziale Handlungskompetenz aufzudecken und zu erweitern. Sie unterstützt mich sehr professionell, meine Ziele wahrzunehmen und ein zielgerichtetes Verhalten einzuüben.
Ich kann Frau Lehner wärmstens empfehlen.

2015

Sabine Bayer

Kitaleitung- Germering

Hilflos am Boden liegend, hat mich Veronika in nur einer Sitzung wieder zwischen Himmel und Erde aufgerichtet. So lebt meine kleine Flamme im Inneren, meine Schutzhülle umschließt mich fest, ganz und gar. Kraft meiner Gedanken und einem täglichen Ritual, was mir Veronika empfahl, fließt der energetische Strom und sie hat es geschafft, mich mit dem Geistigen ebenso verbunden zu fühlen wie mit der Erde.

Es gibt Momente im Leben, da braucht es Außenstehende, damit das eigene Innerste wiedergefunden werden kann. Es geschieht häufig deshalb, weil vermeintlich die eigene Kraft hierzu fehlt. Veronika hat eine feinsinnige Art, diese Kraftquellen in nur wenigen Übungen erschließen zu können. So wird der Bodenkontakt wieder hergestellt, aber auch die Seele darf fliegen und hoffen. Vielleicht eine wichtige Voraussetzung, um etwas heilen lassen zu können.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!!!

April 2014

Sandra N.

Den Blick auf sich selbst verloren.

Als Leitung hat man sehr viel Verantwortung und Aufgaben. Man soll jedem gerecht werden, den Mitarbeitern sowie den Vorgesetzten.  Hierbei verliert man sich schnell und verliert den Blick auf sich selbst. Frau Lehner hat durch ihre langjährige Berufserfahrung schnell erkannt wo man ansetzt, damit ich zu mir selbst zurückkehre. In professionellen Gesprächen wurden mir meine Ziele, Rolle und Aufgaben wieder bewusst. Durch die Unterstützung von Frau Lehner konnte ich mich selbst aus dem „Sog“ befreien. Ich fühle mich in meiner Führungsrolle wieder sicherer, kann mich abgrenzen und die Dinge sachlicher angehen.

2015

D.V. Heimleitung eines Altenheimes, Neubiberg

Seit einem Halben Jahr begleitet mich Frau Lehner krankheitsbedingt wöchentlich. MIT ERFOLG!

Mit Umsicht, Einfühlungsvermögen, Deutlichkeit, auch Strenge, mit immer neuen Anregungen und Übungen,seitens Frau Lehner, kommen wir in kleinen Schritten dem Ziel der Gesundung näher. Danke für Ihre Begleitung, liebe Frau Lehner. Sie sind ein großartiger Lotse.

2014

Jeanette Geissler

Frau Lehner war eine große Unterstützung für mich. Sie gab mir professionelle Tipps und Ratschläge ….Wichtig dabei war für mich, dass es allgemein kein „Richtig“ oder „Falsch“ gab. Durch eine Situationsanalyse beleuchtete Frau Lehner das Hier und Jetzt . Diese professionelle Konzentration auf das Wesentliche erleichterte die Lösungsfindung erheblich bzw. ließ sofort zum Punkt kommen. So war bereits das einmalige Coaching so effektiv, dass ich mir auf jeden Fall nochmals Hilfe von Frau Lehner holen werde.

2013

R.C. Kitaleitung, Berlin im Sprengelkiez