Normaler Weise dauert eine Coachingsitzung 90 Minuten. Innerhalb dieser Zeit erfährt der Coachee viele Impulse und nicht nur für seine Arbeit, sondern auch für die persönliche Weiterentwicklung.

Letzte Woche hatte ich mit einem Coachee einen Coachingtag mit vier Einheiten. Im Vorfeld gab ich die Anweisung, den Tag sanft zu beginnen und die Zeit bis 10:00 Uhr (unser Beginn) nicht mit der Abarbeitung von To-do Listen zu füllen.

Ich beglückwünschte meinen Coachee zu seinem Tag! Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Menschen dafür entscheiden, tief in die Materie des eigenen Lebens einzusteigen, um sich Triggerpunkte genau anzuschauen.

Der Mehrwert ist:

  • sich der anstehenden Frage ohne zeitlicher Begrenzung zu widmen.
  • das zugrunde liegende Verhaltensmuster als eine anhaftende Energie zu entdecken
  • genau mit allen Sinnen zu spüren, weshalb dieses Muster entstand und welche Geschichte dem zugrunde liegt.
  • Um dann dieses Muster zu identifizieren und sich die Gelegenheiten anzuschauen, wann dieses immer wieder auftaucht.

Nur so können wir Verhaltensweisen, die uns blockieren oder im Kontakt mit anderen immer wieder stören, verändern und später auflösen.

Mein Coachee berichtete, dass es ihm gut tat, dass wir einige Sequenzen in freier Natur hatten, wo der Körper und der Geist in Bewegung waren und somit Denkprozesse leichter liefen. Hi und da tat es ihm gut, für eine Weile allein auf einer Bank zu sitzen, die Landschaft und die Weite als Ruhepol zu genießen und einer Frage nachspüren zu können.

Durch die abwechslungsreiche Gestaltung des Tages schien der Coachee immer wieder belebt.

Und auch mich hat der Tag tief erfüllt. Es ist wunderbar zu sehen, welche positiven Veränderungen Coaching bewirken kann. Ich liebe meinen Beruf!!