Ohne Herausforderungen ist das Leben ziemlich eintönig und langweilig! Eustress ist die nötige Belebung, die wir brauchen, um den Blutdruck in Balance zu halten und nicht einzuschlafen.

Disstress hingegen wirkt kontraproduktiv, vor allem, wenn er länger anhält.

ArbeitnehmerInnen, ob in Führungsposition oder im Team arbeitend, fühlen sich schnell unter Stress gesetzt, wenn z.B. der Arbeitgeber ihre Leistungen nicht sieht oder ungerechtfertigte Forderungen stellt. Die Arbeitnehmer versuchen das oft durch noch mehr Leistung auszugleichen. Über einen längeren Zeitraum hin kann das zu einer Falle werden mit Verlust der Gesundheit. Die Situation ist die von Sisyphus aus der griechischen Mythologie, der unermüdlich und vergeblich versucht, einen immer wieder zurückrollenden Felsbrocken den Berg hinauf zu bekommen..

Don Quixote macht es ähnlich, indem er mit Windmühlen kämpft.

Einige Führungskräfte verhalten sich genauso, indem sie jahrelang für Anerkennung kämpfen, die sie evtl. nie bekommen werden. Auch ehrgeizige Teammitglieder geben 150 %, wenn 100% definitiv genug ist. Sogar selbst die Chefs verausgaben sich bis zum Herzinfarkt oder bis ihnen die Ehefrau davon läuft.

Wie kann man also Disstress erkennen? Krankmachenden Stress erkennen Sie immer daran,

  • wenn Ihnen Ihr Gefühl sagt, dass etwas nicht in Ordnung ist.
  • Ihnen Ihre Körper Warnsignale schickt , wie Tinnitus, Bluthochdruck ect.
  • Wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, sich zu entspannen
  • wenn Freizeitaktivitäten zu kurz kommen
  • Wenn das Leben scheinbar keinen Spaß mehr macht
  • wenn Sie nach dem Wochenende gerädert zur Arbeit fahren.
  • Wenn Sie nach dem Urlaub sich so fühlen, als ob Sie urlaubsreif wären…

Warten Sie nicht darauf, dass KollegInnen Ihnen Ihren Stress ansehen oder der Chef Ihnen freiwillig Sonderurlaub erteilt. Handeln Sie in Verantwortung für sich selbst. Das kann Ihnen keiner abnehmen.

Und wenn Sie allein überfordert sind, dann holen Sie sich Hilfe!!